18 Juni 2006

Die doppelgesichtige Kanzlerin und die Mitmach-Medien

Frau Merkel hat mehrere Gesichter, einmal ein PR-Gesicht für die Bürger, und dann das Gesicht einer politischen Strategin. Den dumm gehaltenen Bürgern zeigt sie ein Binsengesicht, mit dem sie ihre Platitüden zum Besten gibt. Damit veralbert sie die Bürger, statt deutlich zu machen, wofür sie politisch tatsächlich steht.

U
nd die Medien? Machen mit.

Wenn sich Frau Merkel im Kreis von Gesinnungsfreunden wähnt, zum Beispiel in Versammlungen vor Unternehmern oder bei der Tagung der Rüstungslobbyisten in München, so zeigt sie ihr politisches Gesicht, und zwar das einer Frau, welche Deutschland "liberal" umbauen will. Zum Beispiel mit "Lohnabstandsgebot" (gemeint: Sozialhilfeempfänger sollen wieder hungern) und "Liberalisierung der Arbeitsmärkte" (gemeint: Arbeitnehmer sollen endlich schutzloser sein).

Parallel dazu soll der Wehretat um stattliche 14 Milliarden Euro pro Jahr erhöht werden, der Transrapid erhält Milliarden, und, na klar, die Steuern für Unternehmen "müssen" weiter abgesenkt werden.

Und die Medien? Machen mit.

(Recherchehilfe: 1. Merkel-Interviews, 2. Merkel-Reden)

2 Comments:

At 19 Juni, 2006 10:47, Anonymous Daniel said...

Bliebe noch die Frage zu klären, welches der beiden Gesichter häßlicher ist....

MfG

Daniel

 
At 19 Juni, 2006 18:55, Blogger loellie said...

"Es gibt in unserer Zeit die unbedingte Notwendigkeit - man kann fast sagen, den Zwang - zum Kreativen."

Der Satz hatte mir damals am besten gefallen. Wie in der Guten Alten Zeit. Schade dass es keine ueberlieferten FDJ-Reden von es gibt ...

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home