01 Februar 2006

Von rechtsgesinnten Hetze-Verharmlosern

Herrn Broder kullern im Moment fast schon die Tränen aus den Augen, weil es jemand gewagt hat, sich wegen der Verbreitung übler Hetze gegen religiöse Minderheiten zu entschuldigen.

Und das ist so schwer zu sehen? Es ist doch so:

Wer herabsetzende Hetze gegen Menschengruppen verteidigt, verwirkt das Recht darauf, sich gegen Antisemitismus zu wenden.

Herabsetzende Hetze gegen Menschengruppen ist kaum ein Deut besser als Antisemitismus. Es ist praktisch das Gleiche. Wer früher als Nazi ein Antisemit gewesen wäre, der hetzt heute gegen andere Minderheiten. Oder findet sowas gut.

13 Comments:

At 01 Februar, 2006 19:27, Anonymous Rayson said...

Weiter im Text.

Ist die Veröffentlichung von Karikaturen des Propheten Mohammed "Hetze gegen Menschengruppen"?

Gilt das dann auch für Karikaturen von Jesus Christus oder vielleicht dem Papst? Oder hat das Christentum da nur das Problem, als Religion nicht archaisch genug zu sein?

Nein, ich glaube, du inflationierst nur einen Begriff auf. Warum, kann ich nur ahnen.

 
At 01 Februar, 2006 19:37, Anonymous Rayson said...

Im Übrigen habe ich keine Lust, das, was die dänische Zeitung da gemacht hat, zu verteidigen.

Muss ich auch nicht, um die dreisten Angriffe arabischer Staaten und muslimischer Verbände auf Grundlagen westlicher Demokratie wie z.B. Meinungsfreiheit oder auch das Prinzip "Keine Strafe ohne Gesetz" als Fanal zu erkennen.

 
At 01 Februar, 2006 23:34, Blogger Dr. Dean said...

Es ist die Logik der Hetze, die sich hier zeigt - sie wirkt fast wie ein Krieg, bei dem Worte bzw. Karrikaturen am Anfang stehen.

Das überaus Blöde an dieser Sache, die sich in den nächsten Tagen vermutlich weiter zuspitzen wird, ist der Verlust von Besonnenheit.

Zu deiner Frage Rayson: sind "Karikaturen des Propheten Mohammed Hetze gegen Menschengruppen"?

Das muss man vom Fall abhängig machen. Wird auf "die" Muslime gezielt mithilfe von Stereotypen oder nicht?

Gehen wir doch systematisch vor.

Erstens: Es waren "die" Muslime gemeint.

Das heißt: die Karikaturen zielten auf eine ganze Menschengruppe, sie beinhalteten als Zeichenthema auch nicht nur Mohammed, und dort wo sie ihn beinhalteten, attributierten sie ihn mit Sterotypen, mit denen "der" Islam und alle Muslime gemeint waren. Die Karrikaturen waren feindselig gegenüber Muslimen und ihrer Religion gemeint.

Zweitens: Es gab anti-muslimische Stereotypen in diesen Karrikaturen.

Nimm doch einfach mal die Karrikaturen, wie sie sind, du findest hier u.a. folgene Attributierungen:

Geilheit, herausgestreckte sabbernde Zunge, Säbelschwingerei, Buschige Augenbrauen, Bombe als Turban, zotteliger ungepflegter Bart, welche - im Kontext - als Attribute den Muslime zugedacht waren.

Natürlich sind diese Attribute ein wenig anders als die antisemitischen Attribute, die z.B. in Stürmer-Karrikaturen Juden zugedacht waren.

Dort gäbe es andere Attributierungen: Profitgier, schielende Augen, Heimtücke, dicke Lippen, Hakennase, Verschlagenheit, Rauschebart

Ansonsten ist es aber genau das Gleiche!

Bei Karrikaturen vom Papst sind jedoch keine charakterlichen Attribute von "den" Christen vorhanden.

Oder fällt dir hier ein Attribut über "die" Christen ein?

Nein Rayson, ich glaube, du hast nicht gut begriffen worum es geht - du siehst nur, und das zurecht, die massiven Überreaktionen auf arabischer Seite, du begreifst aber nicht einmal im Ansatz, warum dort Verärgerung besteht.

Mal abgesehen davon, dass ich die arabischen Reaktionen und die Aufhetzung dort absolut nicht mag: Es wohnt bereits in den üblen, hetzerischen und gegen Menschengruppen gerichteten Karrikaturen die Logik des Kriegs inne.

Zivilisierte Staaten können auf Volksverhetzung verzichten. Und dies sogar ganz gut, es ist kein Verlust, und bestimmt kein Verlust an "Freiheit". Unabhängig davon, zu welchen Zuspitzungen diese beschissene Krise führt, an deren Anfang eine menschenverachtende Respektlosigkeit stand.

@"Prowestliche" Blogger

Tolle "Prowestliche" sind mir das, wohl wahre Verteidiger der Zivilisation, welche Hetze gegen Minderheiten im Fall von Juden ablehnen und die gleiche Hezte im Fall von Muslimen unterstützen.

 
At 02 Februar, 2006 00:05, Blogger nixxon said...

Sollte Meister Rayson in der Lage sein, von Muslims erstellte Karikaturen aufzutreiben, die chrstliche Symbole, den Papst oder Jesus zum Thema haben, dann möge er sie bitte präsentieren.

Ich wette 10 Euro, dass er es nicht kann.

Wie all die anderen Schwätzer in Kleinbloggerdorf (rechte Straßenseite) hat nämlich auch er nicht verstanden, wo das eigentliche Problem liegt.

 
At 02 Februar, 2006 09:12, Anonymous Anonym said...

http://www.tomgrossmedia.com/ArabCartoons.htm

 
At 02 Februar, 2006 09:33, Anonymous Anonym said...

http://www.jcpa.org/phas/phas-21.htm

 
At 02 Februar, 2006 10:22, Anonymous Rayson said...

@Dean

Du behauptest, mit den Karikaturen seien "die Muslime" gemeint und zählst einige der angeblichen zeichnerischen Stereotype auf. Das halte ich für falsch: Weder Pakistanis noch Indonesier, die ja einen nicht unerheblichen Anteil der muslimischen Bevölkerung dieses Planeten ausmachen, dürften sich in den Karikaturen wiedererkennen.

Konsequenterweise richtet sich der Aufruhr auch überhaupt nicht gegen eine beleidigende Darstellung angeblicher muslimischer Eigenschaften, sondern allein und ausschließlich gegen die karikierenden Abbildungen des Propheten Mohammed.

Dass die Karikaturisten bei dieser Gelegenheit dann auch mal die Gewalttaten aufgreifen, die aktuell im Namen der Religion dieses Propheten verübt werden, das wiederum würde ich geradezu erwarten.

Nicht ich bin es also, der die Empörung nicht versteht.

Zivilisierte Staaten können auf Volksverhetzung verzichten.

Womit wir schon mal beim ersten Schritt zum Nachgeben wären: Wenn eine Zeitung in einem Land mit Pressefreiheit etwas veröffentlicht, handelt es sich dabei nicht um irgendeine Aktion des Staates. Auch nicht, wenn die Vertreter dieses Staates keinen Anlass sehen, vom gesetzlichen Handeln abzuweichen.

 
At 02 Februar, 2006 17:10, Anonymous C.Lapide said...

Es ist interessant, daß jemand wie Nixxon, in dessen Blog Menschen, die nicht seiner Meinung sind, durchgehend mit beleidigenden Worten bedacht werden, hier mahnende Worte gegen (angebliche) Beleidigungen erhebt. Auch daß ein Blog, das gerne mal sehr polemisch kirchenfeindlich ist (merke: ni dieu), auf einmal die religiösen Gefühle einer Gruppe entdeckt, ist bezeichnend. Wie bei Dr. Dean kann man nur die panische Angst vermuten, auf einmal mit den bösen Neoconazis gemeinsame Positionen vertreten zu müssen.

 
At 02 Februar, 2006 17:20, Anonymous C.Lapide said...

Zudem trifft es ja keineswegs zu, daß nur böse "Rechtsblogger" die Karikaturen verteidigen. Sogar der linke Journalistenverband und die SZ, neben vielen anderen linken Medien hier eindeutig positioniert.
Kündigen Sie, lieber Nixxon, jetzt ihr taz-Abo, weil die auch die Karikaturen gedruckt haben? Oder haben Sie's schon immer gewußt und lesen eh nur einmal in der Woche die Rote Fahne?

 
At 03 Februar, 2006 19:10, Blogger che said...

Die Mhammed-Karikaturen zeigen alle Merkmale von Antisemitismus, die antijüdischen Karikaturen arabischer Zeitungen noch mehr, wer beides gegeneinander aufrechnet, hat schon ohne Not nicht in einem schmutzigen Krieg, aber in einem Schmutzkrieg Stellung bezogen: Ich sehe es überhaupt nicht ein, sich mit einer beider Seiten gemein machen zu sollen: Die dänischen Karikaturen sind geschmacklos und an der Grenze zum Rassenhass, die antiisraelischen Karikaturen aus regierungsnahen arabischen Blättern noch schlimmer: Der Konflikt, um den es hier geht, ist weit explosiver als der um die Anti-rushdie-fatwa, und man sollte sich hüten, Öl ins Feuer zu gießen.

 
At 04 Februar, 2006 00:51, Anonymous WinterTom said...

@Che:
Die Mhammed-Karikaturen zeigen alle Merkmale von Antisemitismus

Ein bißchen zu pauschal geurteilt. Ich habe mir die Karikaturen jetzt mal in Ruhe angeschaut:

Eine ist einigermaßen witzig ("Stop, we ran out of virgins"), da sie sich meiner Meinung nach in bitterer Weise über die pubertären Phantasien jugendlicher Selbstmordattentäter lustig macht.

Neun sind ziemlich nichtssagend.

Zwei sind in der Tat grenzwertig: zum Einen die mit dem säbelschwingenden Mohammed, der von zwei mit der Bhurka bekleideten Frauen umgeben ist und zum Zweiten die mit dem Bombenturban. In diesen beiden werden tatsächlich vermeintlich rassische Merkmale zur Identifikation Mohammeds verwendet.

Ich glaube, wir sollten uns davor hüten, die ganze Angelegenheit in irgendein rechts-links-Schema zu pressen.

Mir, als durchaus konservativem Menschen, kocht die ganze Sache mittlerweile auch etwas zu hoch, und das nicht nur bei den üblichen Verdächtigen (nämlich den islamistischen Hetzern), auch bei anderen scheint die Vernunft zunehmend auszusetzen.

Und so sehr ich es hasse, ;-) Dr. Dean einmal recht zugeben, Besonnenheit ist jetzt wirklich geboten.

 
At 06 Februar, 2006 18:01, Blogger nixxon said...

@c.lapide: papperlapapp.

 
At 06 Februar, 2006 18:04, Blogger nixxon said...

@#2lapide: warum sollte ich etwas kündigen, das ich nicht abonniert habe? und im übrigen, geh ankacken wen du willst, aber lass mich in ruhe.

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home