15 Juni 2007

Hohles Geblubber von Johnny Häusler

Die Kunst bzw. Potenz, fast alles schönzureden, macht einen Menschen keineswegs zu einem redlichen Menschen. Doch, Johnny, muss man dann gleich so tief sinken? Beispiel:
"Denn jeder Kunde, den wir als „verwerflich“ ablehnen, bedeutet im Umkehrschluss unsere moralische Absolution für die Kunden, die werbend auf Spreeblick erscheinen."
Der logische Gehalt dieses Arguments läuft u.a. darauf hinaus, wenn man es ein kleines Stück weiterdenkt, dass man selbst höchstkriminelle Menschenrechtsbrecher nicht als verwerflich ablehnen dürfe, weil man damit ja "moralische Absolution" für alle Übrigen erteilen würde...

Hohl ist auch:
"Die Entscheidung, ob ein Werbekunde explizit abgelehnt wird, treffen für Spreeblick allein Tanja und ich, die Autoren werden in diesen Prozess bewusst nicht eingebunden, sie kennen nicht einmal die Anfragen und Buchungsdetails. Denn wer bei Spreeblick wirbt, soll keinen Einfluss auf die haben, die bei Spreeblick schreiben."
Die Wahrheit ist: Johnny und Tanja wollen nicht, dass die Teilnehmer des adical-Netzwerks Einfluss auf die Auswahl von Werbekunden nehmen können. Man gibt sich intern de fakto antidemokratisch, damit man bequem auch für Menschenrechtsbrecher bei adical Imagekampagnen machen kann...

Disclaimer: Im Übrigen bedeutet die Tatsache, dass Johnny in Bezug auf adical (bzw. desssen Menschenrechte verhöhnende Werbekunden) ausgesprochen verlogenen Argumentationen äußert, nicht, dass er in anderen Lebensbereichen kein anständiger Mensch sein kann. Es wäre Johnny nur zu wünschen, dass er sich sowie uns seine seifig-verlogenen Beschönigungsversuche in Zukunft spart - und seinen Standpunkt noch einmal durchdenkt. Die Grenze aller Schönrednerei sind die Menschenrechte. Yahoo geht nicht. Nie.

Labels: , , ,

4 Comments:

At 15 Juni, 2007 18:14, Anonymous Anonym said...

Beim zweiten Dings gehts nicht um das Adical-Netzwerk, sondern um Spreeblick. Und da werden die restlichen Autoren (Rene, Andreas, Malte usw.) halt nicht gefragt. So hab ich es jedenfalls verstanden. Die anderen Adical-Blogs koennen ja angeblich aussuchen wen sie wollen. Wer entscheidet ob ein Werbedödel bei Adical werben darf oder nicht (also die Stufe bevor es auf die Blogs geht) - das werden wohl auch Johnny und Tanja sein (und Lobo usw.), aber halt in anderer position. Das alle Teilnehmer demokratisch allgemein über die Unternehmen abstimmen war ja glaub ich auch nie gesagt worden.

 
At 16 Juni, 2007 02:58, Anonymous Anonym said...

Was Du schreibst, stimmt ganz einfach nicht. Wäre ich schlechter sozialisiert, oder einfach mit einem wahnsinnig kurzen Penis ausgestattet, aber dennoch mitteilungsbedürftig, dann wäre meine Wortwahl eine andere, dann würde ich schlicht sagen: Du lügst! Es ist nämlich keineswegs so, dass "Johnny und Tanja nicht wollen, dass die Teilnehmer des adical-Netzwerks Einfluss auf die Auswahl von Werbekunden nehmen können", sondern es bleibt im Gegenteil die volle Entscheidung, eine bestimmte Kampagne zu schalten, komplett bei dem betreffenden Blog. Hast Du zum Beispiel auf der Riesenmaschine (Sascha Lobos Heimspiel) irgendeine Kampagne außer der "Aktion Mensch"-Woche gesehen? Ich glaube nicht. Hat Dahlmann für Yahoo geworben? Was Du schreibst, hört sich für Dich gut an. Aber es stimmt halt trotzdem nicht.

 
At 17 Juni, 2007 09:46, Anonymous Simon said...

> Die Wahrheit ist: Johnny und Tanja
> wollen nicht, dass die Teilnehmer
> des adical-Netzwerks Einfluss auf
> die Auswahl von Werbekunden nehmen
> können. Man gibt sich intern de
> fakto antidemokratisch, damit man
> bequem auch für
> Menschenrechtsbrecher bei adical
> Imagekampagnen machen kann...

Kennst du ein demokratisches Unternehmen? Ich nicht. Es gibt sicherlich viele berechtigte Vorwürfe, aber dieser Vorwurf ist IMHO lächerlich.
Und ob es jetzt Imagekampagnen für Yahoo gibt, warten wir doch erstmal ab.

 
At 17 Juni, 2007 21:05, Anonymous Erik said...

"Johnny und Tanja wollen nicht, dass die Teilnehmer des adical-Netzwerks Einfluss auf die Auswahl von Werbekunden nehmen können."

... warum auch? Spreeblick ist Johnny (und Tanja, immerhin Familie - passt aber in mein Argument gerade nicht ;) - und er steht am Ende auch dafür gerade.

Ich verstehe nicht, weswegen er sich überhaupt rechtfertigen soll? Weil er Werbung für Yahoo!-Clever auf dem blog hat und ein Spreeblicker gegen Flickr und Yahoo! schreibt?

Die ist mir zu billig, die Kritik. Genauso, wie es zu billig war Transparancy Int. zu grillen, nur weil sie so putzig intransparent waren.

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home