24 Mai 2007

INSM greift Wikipedia an!

Wer noch einen Grund gesucht hat, die Lobbyisten-Truppe INSM für demokratiefern und somit bekämpfenswert zu halten, der findet hier passende Informationen. Worum geht es? Um einen Diskussionsbeitrag in Wikipedia:
«Die INSM ist eine kriminelle Vereinigung, die die Grundzüge der Demokratie in Deutschland auf aller übelste Art und Weise unterwandert. Diese Organisation gehört verboten
Ich denke, der direkte Vergleich mit profaner Kriminalität ist stilistisch und inhaltlich schwach. Würde man nach einen ähnlichen Vergleich suchen, so wäre eher an Formen der organisierten Krimininalität zu denken.

Tatsächlich ist es so: Ein Drahtzieher hinter der INSM, nämlich die PR-Firma "berolino" versucht die freie Meinungsäußerung zu unterbinden, in Bezug auf die INSM, und zwar, indem sie mit juristischen Mitteln einen besonderen "Ehrenschutz" für die hinter der INSM stehenden Personen zu erreichen sucht.

Quasi:
Wer die teils wie eine Tarnorganisation arbeitende INSM kritisiert, versündigt sich gegen die Ehre der dort tätigen Personen extremistischen Lobbyisten...
Das funktioniert nicht, denn wir haben keinen Kaiser mehr. Kein Gericht, das sich an den Normen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung orientiert, würde der INSM einen besonderen Ehrenschutz zubilligen. Auch deshalb, weil dann in Folge fast jegliche "ehrenrührige" Kritik an der INSM mit massiven juristischen Mitteln unterbunden werden könnte.

Einen derartiger "Ehrenschutz" kann es erst Recht nicht geben für eine teils offen extremistische Organisation, die an vorderster Front der Meinungsbildung tätig ist. Die INSM hat in der Vergangenheit schon öfter versucht, Kritiker zu bedrohen und zum Schweigen zu bringen.

Diese (versuchte) Blutgrätsche gegen die Meinungsfreiheit präsentierte:
Ihre INSM.

Labels: , ,

1 Comments:

At 26 Mai, 2007 01:43, Anonymous maloXP said...

Siehe übrigens auch hier: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/22/22246/1.html

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home