18 Februar 2007

Die "antiamerikanische" Rede von Putin

Viele reden über die Rede. Aber wo ist sie? Ein paar kleine Bruchstückchen lassen sich finden, z.B. hier und hier.

Lesenswert zur Putinrede ist, wegen der dort verbreiteten Hintergründe, m.E. der aktuelle W*LT-Artikel von Hans-Jürgen Leersch. Wie auch immer, folgende Zitatbröckchen der Rede machten mich neugierig:
Heute beobachten wir eine fast ungezügelte militärische Gewaltanwendung in internationalen Angelegenheiten, die die Welt in den Abgrund von immer neuen Konflikten stürzt. Als Resultat reichen die Kräfte nicht einmal für die komplexe Lösung nur eines dieser Konflikte.(...) Damit es alle verstehen: Es gibt ein (US-)Raketenabwehrsystem, aber in Bezug auf Russland ist es sinnlos, weil wir Waffen haben, die es leicht überwinden können. Diesen Weg werden wir gehen. Das ist billiger für uns.(...)
Ich will mehr lesen als nur die Scherben einer Rede!

Nebenbei bemerkt: Was ist das eigentlich für ein beschissener "Journalismus", der lediglich ein für ihn höchstbequemes Shesadhesad der Immergleichen wiederkäut, aber sich zu fein ist, die eigentlichen Quellen zu dokumentieren?

Ahh! Ich sehe grad, dass auf die deutsche Friedensbewegung bzw. ihre noch aktiven Reste Verlass ist. Schön, dass es euch noch gibt! Hier ist Putins Rede in deutscher Sprache. Und auf Englisch. Dazu Merkel, Beck, der Militarist John Mc Cain, der NATO-Hochrüstungsminister Jaap Hoop Scheffer, der von den US-Demokraten verstoßene Militarist Lieberman, Tsipi Livni, Comical Laridschani, die Marionette Robert Michael Gates, sowie die unterschätzte Rede des chinesischen Außenministers (englisch).

Enjoy! (Okay: geht nicht. Krieg und Hochrüstung sind kein Spaß)

Bemerkenswert finde ich es, dass auf eine einfache, wenngleich kritische Meinungsäußerung hin, der US-Kriegsminister postwendend mit "kalten Krieg" (s. Googlenews) droht, geschickt eingepackt in die Formulierung, dass man "dies nicht wolle". Währenddessen sind bereits die Minenhunde des US-Militarismus aktiv (z.B. J. Lieberman), und sprechen von einem bereits stattfindenden (!) kalten Krieg.

Labels:

6 Comments:

At 18 Februar, 2007 22:22, Blogger Tony said...

Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

 
At 18 Februar, 2007 22:23, Blogger Tony said...

Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

 
At 18 Februar, 2007 22:24, Blogger Tony said...

(dritter Versuch, hoffentlich diesmal ohne Rechtschreibveeler)

Die Rede von Putin ist eine sehr klare und rationale Analyse der derzeitigen Weltpolitischen Lage. Wenn die Herren aus Washington so gereizt reagieren, dann deshalb weil jemand die Wahrheit gesagt hat, und zwar das der Demokratie-König USA in Wirklichkeit keine Kleider an hat.

Trotz der Tatsache das Putin kein Problem hat im Glashaus mit Steinen zu werfen, muss man doch anerkennen das er Recht hat und das Russland nicht mal annähernd ähnliche imperiale Gelüste hat wie die USA.

 
At 19 Februar, 2007 04:04, Anonymous Anonym said...

"eine einfache, wenngleich kritische Meinungsäußerung": Kritisch sicher, aber für jemanden, der in Tschetschenien Städte bombardiert, und in dessen Reich Journalisten ermordet werden - wobei man die Regierung wohl verdächtigen darf, ist so eine Äußerung in erster Linie verlogen. Putin: "Über Raketenwaffen, die, um tatsächlich Europa gefährden können .... verfügt keines dieser so genannten „Problemländer“." Richtig, aber Israel können sie erreichen, und wenn für deutsche Neonazis nach Adorno und Mitscherlich gilt, daß sie den Holocaust leugnen, weil sie ihn herbeiwünschen, gilt es m.E. auch für Iraner. Man muß Israel nicht mögen, um diese Gefahr ernst zu nehmen, Putin geht locker darüber hinweg. Wenn ich mich frage warum, scheint mir Antisemitismus, der in Rußland traditionell links und rechts geeint hat, die plausibelste Lösung zu sein.

Putin: "Wo sind besonders viele Journalisten ums Leben gekommen? Sie sind doch ein Fachmann und können sicherlich sagen, in welchem Land beispielsweise im zurückliegenden Jahr oder in den letzten anderthalb Jahren besonders viele Journalisten ums Leben gekommen sind." Mit Verlaub, im Irak töten in erster Linie Islamisten und Saddams Getreue die Journalisten, die früher Saddam liquidiert hätte, so wie jetzt auch der Bürgerkrieg geführt wird, den Saddam unterdrückte, indem er mit (deutschem) Gas und Waffen aus aller Welt (USA, FR, etc) *alle* Parteien mordete, die nicht zu ihm hielten. Ich halte Bushs Einmarsch für falsch, aber die Amis für die Massaker zw. Sunniten und Schiiten verantwortlich zu machen, ist albern. Schiiten unterdrücken Sunniten im Iran, in den arabischen Golfstaaten ist es umgekehrt - daß sie Bürgerkrieg führen, wo es ihnen möglich ist, ob im Libanon oder Irak, ist folgerichtig, nicht Schuld der Amis, es sei denn, sie griffen zu den drakonischen Maßnahmen, mit denen auch Saddam oder Assad für Ruhe gesorgt haben.

@Tony: "Russland nicht mal annähernd ähnliche imperiale Gelüste hat wie die USA." Wie willst du das belegen? Rußland war unter den Zaren und als Sowjetunion imperialistisch, z.Z. ist es das in Tschetschenien und gegenüber Georgien, der Ukraine und Weißrußland. Weißrußland ist zwar eine üble Diktatur, aber den Habenichtsen das Gas abzudrehen ist trotzdem imperialistisch (amn stelle sich das Gezeter in der JW vor, wenn die USA das mit einer Bananenrepublik machen würde), und ich glaube nicht, daß Putin Weißrußland knechtet, weil er an Lukaschenko Anstoß nimmt.

 
At 19 Februar, 2007 14:41, Blogger che said...

Putins Aussagen über die Großmachtpläne und den Unilateralismus der USA sind absolut richtig, und dennoch hätte er mehr als nur einen Anlass, vor der eigenen Haustür zu kehren, bzw. im eigenen Hause. Mal was von Menschenbündeln in Tschetschenien gehört?

Bush und Putin - der Eine taugt nichts, und der Andere ist nichts wert.

 
At 19 Februar, 2007 23:42, Anonymous jolly rogers said...

wie ich schon vor 8 tagen sagte: der eine ist genauso ein schweinehund wie der andere...
http://sixty4raccoon.wordpress.com/2007/02/11/do-it-again-zarewitsch-vladimir/

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home