15 Juli 2007

Medienkonzern läuft Amok

Zur Begründung des Verzichts auf Nachrichtensendungen und zur Kündigungswelle bei SAT1 wird vom verantwortlichen (?) Konzernchef De Posch erklärt - nach der Übernahme durch Finanz-Heuschrecken:
Wir haben das Ziel, die Ebitda-Marge der neuen Gruppe von derzeit 22,2 Prozent auf 25 bis 30 Prozent zu steigern. (Quelle)
Nur 22,2% Rendite? Da musste ja etwas getan werden!

Es ist schon sehr merkwürdig, wenn reine Kapitalinteressen bei Funkmedien über alles Übrige gestellt werden. Ist das die richtige Balance? Nein. Meiner Meinung hat diese Problemlage mit der Machtverschiebung in der Gesellschaft zu tun. Und wohl auch damit, dass sich die zuständigen Medienaufsichten eher als "Partner" der Medienkonzerne begreifen.

Labels:

1 Comments:

At 15 Juli, 2007 14:47, Anonymous perspektive2010 said...

Als wenn das noch etwas ändert. Schau Dir doch z.B. mal das Sat1- Frühstücksfernsehen. Das hast Du auch nur Klatsch und Tratsch, Werbung für neue Filme und Bücher, dümmliche Abzock- Gewinnspiele in 9live- Manier und die alibihaft wirkenden 2-5 Minuten Nachrichten jede halbe Stunde. Neee, also Nachrichten bei den Privaten, da kannste langsam drauf schei**en. Guckst Dir lieber 1 Minute lang die aktuellen Meldungen auf einer beleibigen Agenturseite an, da bist Du wahrscheinlich noch besser informiert...

Gruß

Alex

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home