26 Juni 2009

Ordoliberale Kritik am Laissez-faire (Teil 1)

Es erweist sich, dass die Gewährung wirtschaftlicher Freiheit eine Gefahr für die Freiheit der übrigen Menschen werden kann, dann, wenn sie allzu sehr die Bildung und Ausübung privater Macht ermöglicht, zum Beispiel dann, wenn erpresserische Taktiken von Wirtschaftsmächtigen geduldet werden, dann, wenn das Eingehen unverantwortlicher Gefahren auf den Finanzmärkten am Ende mit Vielhundertmilliardenbeträgen durch den Staat aufgefangen werden muss, oder dann, wenn sich mächtige Wirtschaftsinteressen zu Lasten anderer, ebenfalls wichtiger Interessen der Bürger einseitig durchsetzen. Zwar können durch wirtschaftliche Freiheit außerordentliche Energien geweckt werden, aber es ist leider möglich, wenn wirtschaftliche Freiheit zu weit geht, dass diese Energien auch freiheitszerstörend wirken können oder die Gesellschaft und die Arbeitsmärkte auf eine sozialdarwinistische Weise zu deformieren drohen. Auch ist es möglich, dass zu einseitig verstandene wirtschaftliche Freiheiten in einem quasireligiös gedeuteten Kapitalismus zu Lasten des demokratischen Systems wirken können, beispielsweise seitens übermächtiger lobbyistischer wirtschaftlicher Einflussgruppen oder einfach dadurch, dass die Medien mit Schund und Desinformation überflutet werden. Eine gleichfalls humane und freie Ordnung entsteht nicht einfach dadurch, dass die Wirtschaftspolitik "spontanen" Marktentwicklungen blind vertraut, sondern nur dann, wenn die Politik einen humanen und freiheitlichen Gestaltungsauftrag Ernst nimmt - und zwar gerade zu Gunsten der Schwachen in der Gesellschaft und vielfach auch gegen mächtige Wirtschaftsinteressen. Ohne diesen Mut entmündigt und entwürdigt sich eine Demokratie.

Lothar Lammfromm, 26.06.2009

Labels: ,

1 Comments:

At 27 Juni, 2009 16:40, Anonymous Ayoun ilf en-Shandra said...

Dem ist eigentlich inhaltlich nichts hinzuzufügen.

Das merkwürdige an der ganzen Sache und der m.E. zutreffenden Kritik: sie ist seit Jahren bekannt, oft geäußert, auch öffentlich, aber die Entscheidungsträger scheren sich einen Dreck darum und reiten den Karren mit wiederkehrender Regelmäßigkeit in den Dreck.

Der einzig fataler Trugschluß wäre: man gibt, wir geben (sic!) die Kritik auf. Das darf auf keinen Fall passieren. Wer den Mund nicht auftut, hat verloren!

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home