09 August 2008

Anmerkungen zum Georgisch-Südossetischen Krieg

1. Die "terretoriale Integrität" von Georgien ist ein schlechter Witz. Die rund 250.000 Südosseten und Abchasier wollen sich nicht von georgischen Nationalisten regieren lassen, sondern sie rechnen sich Russland zu. Grundsätzlich: Das ist das Recht dieser Völker.

2. Es ist aberwitzig, wenn das notwendige Eingreifen des russischen Militärs im Konflikt von sogenannten Nachrichtenmagazinen als "Aggression" bezeichnet wird. Mitten in der Nacht hat das georgische Militär die südossetische Stadt Chreba (ehemals 35.000 Einwohner, georgischer Name: Zchinwali) im Laufe des 8. August u.a. mit NATO-Waffen (155-mm-Artillerie und Raketenwerfer) schwer unter Beschuss genommmen. Anschließend wurde den Bewohnern vom georgischen Militär eine dreistündige Gefechtspause angekündigt, damit die ossetische Bevölkerung bitteschön endgültig und in Richtung Russland verschwinden möge. Weitere Hintergründe schildert Reinhard Veser.

Saakaschwili ist ein demokratieferner georgischer Nationalist - und alles andere als ein Schmuck für "den Westen". Seit diesem 8.8.2008 ist er zudem ein Kriegsverbrecher, dessen Armee drei Stunden nach einer verkündeten "einseitigen Waffenpause" Zivilisten massiv beschießen und bombardieren lässt. Es wurden dabei nach ersten Schätzungen über 1000 Zivilisten ermordet. Der Kooperationspartner der NATO und "des Westens" ist eine ethnische Säuberungen veranlassende Drecksau.

Verglichen mit Saakaschwili ist Putin ein lupenreiner Demokrat. Ergänzung: Nunja - bedenkt man den brutalen ersten Tschetschenienkrieg, dann könnte man auch zu einer anderen Einschätzung kommen. Wie auch immer, einen derart wüsten Wahrheitsverbieger wie comical SaakaSchwili hat die Welt lange nicht mehr erlebt. Die Autokraten Putin/Medwedew sind im Vergleich zum Pseudodemokraten SaakaSchwili zur Zeit vertrauenswürdiger.

3. Die (allerdings: bislang unzureichend erwiesene) russische Bombardierung georgischer Hafenstädte und Pipelines ist unakzeptabel und belegt, dass Russland in diesem Konflikt auch wirtschaftliche Ziele verfolgt.

4. Das südossetische Regime ist keineswegs demokratischer Natur, sondern ein Satelit von Russland. Es wird umfassend gefoltert, die georgische Minderheit wird diskrimininiert, die politischen Freiheiten sind reduziert. Gleichwohl erfährt die südossetische Diktatur Unterstützung seitens der iranischsprachigen ossetischen Bevölkerungsmehrheit.

5. Barack Obama ist in Fragen der Außenpolitik diesmal ein beinahe genauso verblödetes Arschloch wie der kalte Krieger John McCain. Beide Präsidenschaftskandidaten rufen ausgerechnet Russland zur Beendigung der Aggression auf. Das ist absurd, denn es war Georgien, das sich im Weltsicherheitsrat (mit Rückendeckung der USA und Großbritanniens) einer Einstellung der Kampfhandlungen am 8.8. widersetzte. Hätte Russland zulassen sollen, dass die Südosseten von der georgischen Armee aus ihrer Heimat vertrieben werden? Wobei - im Unterschied zu McCain - Obama immerhin beide Seiten zur Einstellung der militärischen Operationen aufgerufen hat, während der außenpolitisch naive McCain den Konflikt vor allem zur Feindbildpflege nutzt.

6. Die Berichterstattung des führenden Nachrichtenmagazins SPIEGEL ist war ist erneut übel und verzerrend. Die Handschrift des "prowestlichen" Politredaktionschefs Claus Christian Malzahn ist nach wie vor die unbeholfene Krakelschrift eines trotzigen Kindes. Der Kommentator Neef fordert gar die Deportation aller Osseten aus Georgien, "wenn man denn ehrlich ist". Jörg Himmelreich, ein PR-Spezialist einer Propaganda-Organisation, möchte mit seiner "Südossetien-Analyse" den SPIEGEL-Lesern einen russischen Bären aufbinden.

[Ich möchte gerne mal wissen, was der SPIEGEL z.B. mit Kurt Beck angestellt hätte, wenn dieser einen derartigen Blödsinn verbreitet hätte.]

21 Comments:

At 09 August, 2008 23:04, OpenID neuesundbekanntes said...

Zu den Punkten ab 2. habe ich nicht viel zu meckern, Du bemühst Dich ja durchaus um ein ausgewogenes Bild. Zu 1. ist aber zu sagen, dass aus der Verbundenheit noch lange nicht folgt, russ. "Friedenstruppen" in Georgien als Selbstverständlichkeit zu akzeptieren oder als legitim. Das sind natürlich Truppen, die russische Interessen vertreten und demnach genauer gesagt nationalistische russische Interessen, die in Georgien, also einem anderen Land, das mit Russland nix mehr zu tun hat, durchgesetzt werden sollen.

Dass die Georgier dabei ihrerseits auch Dreck am Stecken haben, wie Du ja aufgezählt hast und dass sich da eine Art neuer Stellvertreterkrieg mit den Amerikanern als Unterstützer auf georgischer Seite abzeichnet, ist die Kehrseite. Aber Russland geht es dabei m.E. auch nicht darum, Frieden zu schaffen oder irgendwem zu beschützen, sondern seine Interessen knallhart und mittlerweile auch unter Verwendung der Bombardierung von Zivilisten durchzusetzen. Anders gesagt: Es muss bei einem Krieg nicht eine gute und eine schlechte Seite geben. Es kann auch nur schlechte geben.

 
At 10 August, 2008 18:12, Anonymous Anonym said...

Das einzige "Nationalistische Interesse" das Russland vor der "bunten Revolution" an Georgien hatte, war das es dort zwischen den Konfliktparteien keinen offenen Krieg gibt. Darum wurde eine Friedenstruppe aus Osseten, Russen und Georgiern gebildet um den Waffenstillstand zu garantieren.

Sicher, heute mit dem Ex-US Bürger Saakaschwili an der Macht hat Russland das Interesse den Beitritt Georgiens in die NATO zu verhindern. Und weißt du was? Dieses Interesse Teilt Russland sogar mit vielen deutschen Politikern!

 
At 10 August, 2008 19:25, Blogger John Dean said...

@ NUB

Ich denke, man muss zunächst einfach mal wissen, dass es ein gültiges Abkommen zwischen Russland und Georgien gibt, was die Präsenz von 500 russischen (aber: nicht nur russischen) Beobachtern betrifft.

Ich finde es schon einmal ungeheuerlich, dass sich dieser Drecksack vor einer EU-Fahne setzt und kurz vor Kriegsausbruch sagt, diese Beobachter passten ihm nicht mehr in den Kram.

Wenn die Russen nach Ausbruch der georgischen Aggression in der Nacht zum 8.8. gegen die Osseten untätig geblieben wären, wäre das Ergebnis noch schlimmer ausgefallen.

Ich weiß nicht, wie du auf die Idee kommst, dass eine untätige russische Seite das richtige Verhalten gewesen wäre.

Nach meinem Dafürhalten gibt es keine akzeptable georgische "terretoriale Souveränität" über Gebiete in Südossetien und Abchasien, mit Ausnahme jener Enklaven, wo mehrheitlich georgische Bevökerung wohnhaft ist.

@ "Stellvertreterkrieg"

Ich glaube das eher nicht. Zwar gab es offenbar (nach derzeitiger Berichtslage) eine Unterstützung der georgischen Kriegshandlungen und - planungen durch das US-Militär, allerdings vermute ich ziemlich stark, dass sie von der georgischen Aggression überrumpelt wurden. Die frostigen Erklärungen von Prädident Bush in Richtung Georgien bestätigen diesen Eindruck.

Vielleicht mag es aus militärischer Perspektive einmal interessant sein auszuprobieren, wie "erfolgreich" moderne NATO-Artillerie und Infanterie im Kampf gegen russische Kräfte bestehen - allerdings glaube ich partout nicht, dass aus dieser Neugierde heraus derart schwerwiegende weltpolitische Verwicklungen in Kauf genommen werden.

Ich glaube auch deshalb nicht an einen Stellvertreterkrieg, weil es Russland (bislang) in seiner Kriegsführung nicht um einen Machtwechsel in Georgien geht, sondern - weitgehend - alle russischen Militäroperationen aus der Perspektive eines Schutzmandates zu verstehen sind.

Sie würden die georgische Beinahe-NATO-Truppen zu Klump schießen und Tiflis vom Erdboden radieren (in Rache für Chebra), wenn sie es auf einen Stellvertreterkrieg abgesehen hätten.

@ Anonym

Zu den perversen Folgen des Konfliktes könnte gehören, dass Georgien sich im Rahmen einer großen internationalen Konferenz damit einverstanden erklärt, dass Teile seines Gebietes nach einer Volksabstimmung Russland zugeschlagen werden - und in der Folge an Bündnisfähigkeit in der NATO gewinnt.

(ich vertraue da allerdings auf kaukasische Starrköpfigkeit - es wird zu diesem Szenario wohl eher nicht kommen)

 
At 10 August, 2008 21:32, OpenID neuesundbekanntes said...

Ich weiß nicht, wie du auf die Idee kommst, dass eine untätige russische Seite das richtige Verhalten gewesen wäre.

Nun, das jetzige Vorgehen, georgische Städte zu bombardieren, ist jedenfalls das Gegenteil von Untätigkeit und klar Teil einer Eskalationsspirale, auch für den Fall, dass Georgien dies ausgelöst hat.

sondern - weitgehend - alle russischen Militäroperationen aus der Perspektive eines Schutzmandates zu verstehen sind

Sie sind jetzt als Stärke zeigen zu verstehen, auch mit Hinweis Richtung USA, NATO, EU. Russland meint es ernst, Russland schlägt zurück, mit Russland kann man es nicht machen, so die Art.

Zwar gab es offenbar (nach derzeitiger Berichtslage) eine Unterstützung der georgischen Kriegshandlungen und - planungen durch das US-Militär, allerdings vermute ich ziemlich stark, dass sie von der georgischen Aggression überrumpelt wurden. Die frostigen Erklärungen von Prädident Bush in Richtung Georgien bestätigen diesen Eindruck.

Das ist wenigstens eine vernünftige Politik, säße da im Weißen Haus so ein Hitzkopf und Extremist, für den Bush z.T. ja schon gehalten wurde, sähe das jetzt auch sprachlich ganz anders aus und es würde Drohungen Richtung Moskau hageln. In der Tat hat sich der "Drecksack vor der EU-Fahne" a.k.a. Saakaschwili wohl ziemlich verzettelt, wenn er dachte, dass jetzt das Ganze nach seinem Plan läuft.

Es wäre im Extremfall auch keine Premiere, dass die Großmächte ein kleines Land für nachrangig erklären, um den Frieden zwischen NATO und Russland nicht zu gefährden. Aber so....

dass Teile seines Gebietes nach einer Volksabstimmung Russland zugeschlagen werden - und in der Folge an Bündnisfähigkeit in der NATO gewinnt

könnte es tatsächlich ausgehen.

 
At 13 August, 2008 00:35, Anonymous freiburgerthesen said...

Von all den Diskussionen mal abgesehen (die, wie ich schon mehrfach betonte, mich ebenso wie weitere Informationen in diesem Fall nur unsicherer machen, was ich denken soll):

In einer Hinsicht muss ich Dr. Dean völlig zustimmen: Dass Saakaschwili sich vor einer EU-Fahne zeigte, war eine Frechheit.

 
At 15 August, 2008 17:00, Anonymous Anonym said...

Mich wundert immer dieses Doppelmoral des Westens. gerade jetzt, wo NATO und großteil dere EU (Gott sei dank nicht alle) den Separatisten- Drogendealer- und Banditenstaat Kosowo, annerkannt hat, versucht ihr den Agrressor und Terrorist Saakaschwili als Opfer zu zeigen. Und den georscische Marionenenstaat zu unterstützen... Saakaschwili ist ein Verbrecher - er hat nachts friedliche Leute in Ossetien bombardiert, dabei ca 1600 Menschen sind ungekommen. Kann man das rechtfertigen?
Als nur eine russische Bombe zufällig in Gori fiel, sieht NATo es, aber um überfallenden Osseten sagt man kein Wort. It es gerecht?
Wie kann der Depp-Ju Busch, der MILLIONEN Iraker, Afganer und andere Menschenjeden Tag umbringt, noch seine blutige Schnauze gegen Russen öffnen?
Wieviel sind in letzten Tage georgschen Zivilisten gestorben? 10, oder höchstens 20! Osseten dagegen mindestens 1600! Die georgische Mörder, die auf Befehl von Bush handelten, haben in Ossetien solche Greultaten gemacht, dass selbst die tschetschenische Soldaten (Kadyrow schickte 2 kompanie nach Ossetien), die schon viel gesehen haben, waren schockiert.
Wieso wird Russland immer nur negativ dargestellt? Immer noch mit Stalinusmus vergliechen? Zur Zrrinnerung - der Stalin war ein Georgier! In Laufe letzten 1000 Jahren hat Russland noch nie Westeuropa angegriefen, aber immer wieder wurde von Europa überfallen.
Was ich jetzt sehe es ist pure Russophobie (Russenhass) und Unterstützng des Völkermord in Ossetien, dass ein Arschloch Namens Mischa Schweinoschwili gemacht hat!
Europa, schäme dich!!!
Saakaschwili ist ein Mörder! Er gehört zum Triunal in Haag! Noch ist er Feigling dazu! Er könnte kleines Volk töten, aber seine Mörderbande (georgische Armee) ist weggelaufen, als sie ersten russischen Soldaten sah. hunderte Panzer und andere Wafen, die großteil aus Israel stammen, haben diese Feiglinge fallen lassen. Dieses Angriff, dass Saakaschwili mit Unterstützung von USA und Israel (auch von solchen Schurkenstaaten wie Zitrus-Ukraine und Polen) angefangen hat, muss hart bestrafft werden!
Depp-Ju Busch (sein Herr) ist Terrorist Nr. 1

Es lebe freies Ossetien! Es lebe Medwedew, der Ossetien von georgischen Mörder bereit hat!

 
At 15 August, 2008 17:23, Blogger John Dean said...

So weit würde ich nicht gehen. Die Lage ist ja durchaus kompliziert - da gibt es weder weiße Ritter (auch nicht Russland) noch böse Banditen (die Regierung Georgiens kommt diesem Bild aber sehr nahe).

Zu "Wieviel sind in letzten Tage georgschen Zivilisten gestorben? 10, oder höchstens 20!

Es waren schon mehr. Auch sollte man nicht übersehen, dass immerhin rund 65.000 Georgier auf der Flucht sind, zu einem kleinen Teil, weil die ruchlose georgische Regierung mit Falschmeldungen eine Panik ausgelöst hat, zum größeren Teil, weil Südosseten, Kaukasier und russische Einheiten auf einem Rachfeldzug waren und z.B. eine Reihe von Willkürmorden in Gori an Zivilisten verübten.

Andererseits: Man könnte denken, dass das, verglichen mit den Verbrechen der georgischen Armeee, verblasst - immerhin sind ca. 500 bis 1000 Südosseten von dieser "prowestlichen" Armee hingemetzelt worden.

Man kann aber nicht aufrechnen. Es mag eine schwierige Aufgabe für die russische Armee gewesen sein, die südossetischen Freischärler aufzuhalten - nur: dieses Problem hat man sich bereits in vielen Jahren zuvor eingehandelt, ohne dagegen etwas zu unternehmen. Schlimmer noch: Russland hat aus einem billigen politischen Kalkül (Destabilisierung Georgiens) dieses Problem sogar gestärkt und regelrecht herbeigezüchtet.

Es ist ein Scheißkonflikt.

Das beinahe totale Versagen der amerikanischen Medien im Kaukaususkonflikt ist allerdings bemerkenswert. Wenn das die "Stimme der freien Welt" sein soll, dann bin ich mir nicht mehr völlig sicher, welchen Wert die Pressefreiheit unter solchen Bedingungen noch hat.

Jedenfalls: Da stimmt was nicht.

 
At 15 August, 2008 17:42, Anonymous Anonym said...

Letztes Witz:

Mishka Sаakashwili bittet Medwedew um Гnade
OK, sagt Medwed, schon gut, aber du must mein Schwanz lütschen!
Gut, sagt Sааkaschwili, nur hab' ich eine Bitte:
Konnen sie Herr Medwedew auf den Stuls steigen? Dann blase ich Ihnen einen..
Wieso auf den Stuhl?
Stolze Georgien will nicht von Russland auf Knie stehen! :))

 
At 15 August, 2008 17:54, Anonymous Anonym said...

Es gab keine Morde in Gori! Einpaar vielleicht, aber die wurden von ossetischen Milizen, die nach Rache süchtig sind, verübt. Krieg ist Krieg! Gestern, übrigens, haben die Russen zwei ossetischen Plunderer erschossen. Auf jedem fall man kann nicht vergleichen mit dem, was dieser Bastard saakaschwili angetan hat! Er hat Zchinwal mit den "Grad" (Stalinorgeln) angegriefen, als die Leute schliefen. Weisst ihr, was "Grad" antun konnte?
Sein Plan nannte Saakaschwili "Sauberes Feld", alles wurde nach'm Muster von seinen Boss G.W. Bush getan, TÖTEN ALLES, WAS SICH BEWEGT! Genauso, wie es Amis tun.
Und jetzt er ein Opfer!
Alle Flüchtlinge in Georgien sind Ergebnis Panikpolitik von Saakaschwili - mit Absicht har er diese Panik verbreitet, damit er Propagandakrieg gewinnt.

Habt ihr gesehen, wie er in die Hose gemacht hat, als er etwas (ein Vogel?) in der Luft sah? :))
Präsident von Tscheetschenien Ramsan Kadyrow kommentierte es:
Saakaschwili muss nach Peking reisen, er ist guter Sprinter, er wird dort bestimmt Gold gewinnen :))

Es kann nur eine Meinung geben - saakaschwili, genauso wie seine Bosse in USa und Israel - ein Massenmörder!!!

 
At 15 August, 2008 18:00, Anonymous jolly rogers said...

Der "Carl" heißt Claus. Ansonsten: d'accord!

 
At 15 August, 2008 18:11, Anonymous Anonym said...

Könnt mit jemand eine einfache Frage beantworten:
Wieso kann Kosowo unabhängig sein, aber Sürossetien nicht? Wo ist Unterschied zwischen Miloshevic und Saakaschwili?

Warum müssen die kleine völker immer die Geiseln von Großmächte sein?
Warum töten auf amerikanisch heisst Demokratie, aber viel weniger Töten von Russen ist böse?

Was haben die Russen dem Westen angetan, dass sie so verhasst sind?
vielleicht war es gute Wille in 90. als Gorbatschow aus guter wille Osteuropa den Weg zur Freiheit liess?
Als Dank hat jetzt Russland nur Hass und Demütigung :(( Übrigens, der Gorbi selbst hat die Aggression des Georgiens scharf kritisiert!

Pardon, mehr als eine Frage...

Wie kann EU zulassen, dass Massenmörder Sakaschwili seine Verbrechen mit EU-Fahne deckt?

 
At 15 August, 2008 18:19, Anonymous Anonym said...

Hier sind die tchetschenische Truppen in Ossetien:
http://www.lenta.ru/photo/2008/08/14/ossetia/15_Jpg.htm

Ja! Zwei Batalionen von tschetschenischen SPEZNAS (WOSTOK und ZAPAD)sorgen für Ordnung doort! So schnell ändert sich alles. Die Tschetschenen sind jetzt keine Feinde von russen mehr.

Hier sind andere interessante Bider Laider sind Kommentare nur auf Russisch:

http://www.lenta.ru/photo/2008/08/14/ossetia/

 
At 15 August, 2008 18:25, Anonymous Anonym said...

Selbst die Engländer haben endlich verstanden, dass in Ossetien alles zwischen USa und Russland ging und die Russen haben endlich den Bush auf Fresse gegeben :)) Na-ja, wer sons kann es wagen? alle andere sehen nur zu, wie dieser Vollidiot seine Verbrechen gegen Menschlichkeit verübt.
Hier:
http://www.timesonline.co.uk/tol/comment/columnists/guest_contributors/article4525885.ece

 
At 15 August, 2008 20:45, Blogger John Dean said...

@ anonym

Erstmal schönen Dank für die Hinweise auf die russischen Quellen!

Wie man bei diesen beiden informativen Fotogallerien hier und hier sehen kann, kann man mit der Google-Online-Übersetzung (hier) noch einiges rausholen.

Was die Zahl der Verletzten und Getöteten auf georgischer Seite betriff: Allein schon dieses Bild, das eine georgische Vermissten- und Todesliste zeigt, belegt, dass der Krieg nicht nur für die Südosseten schrecklich war.

 
At 15 August, 2008 20:49, Blogger John Dean said...

Witzig ist übrigens, dass SaakaSchwili bei jedem westlichen Besucher (zuletzt: Rice) jeweils eine Waffenstillstandsvereinbarung unterschreibt, damit jeder westliche Außenminister mit der Illusion nach Hause fahren kann, eine Unterschrift und eine Vereinbarung erhalten zu haben.

Die Glaubwürdigkeit von SaakaSchwili geht nur leider gegen Null - was ein Teil des Problems ist.

 
At 15 August, 2008 22:54, Anonymous Anonym said...

Welche Glaubwürdigkeit ist vom Mann zu erwarten, der sein Gehalt bei der CIA kriegt?
Der arme Kerl Saakaschwili tut sogar etwas mir Leid. Er hatte die Befehle vom Bush ausgeführt, dabei ist er nicht nur im Massenmord von Osseten, sondern von vielen Toten Georgier beantwortlich. Ich bin mir sicher - sein populistisches Aussehen wird nicht mehr lange bestehen - höchstens ein Monat. Dann werden die Georgier endlich begreifen, was für Leid seine Regierung dem Land gebracht hat und ihn aus seinem Pallast wegjagen, wie er vorher den Schewarnadse gejagt hat.
Zum Glück sind die Georgier keine höhrige und keine tapfere Soldaten gewesen (die guten Taschendiebe und Blumenverkäufer können keine Gute Soldaten sein :)), fast ganze seine "mächtige" Armee ist abhehauen, als sie ersten russischen Panzer sahen. (mindestens 7000 georgische Militärs wurden von Amis und Israelis adgebildet, 5 milliarden Euro kostete den amerikanischen Steuerzahler es in letztem Jahr nur, 25% von Staatsbudget hat MS in die Armee gesteckt). In Gori nahmen die Russen ca 25 nagelneuen Panzer (in der Ukraine hergestellt, von Israelis modernisiert) und einpaar Dutzend Panzerautos (madein Türkei) als Beute. In Senaki fielen in russische Hände ca 3000 Sturmgewehre, davon die Hälfte made in USA und Israel. Es gab überhaupt kein Wiederstand. Mögiicher Weise ist, dass die Plunderer in Gori die georgische Deserteure sind, viele Georgier hatten russische Uniform (es reichte nicht für alle amerikanische Klamotten und Helme, viele Tarnanzüge sind noch aus der UdSSR).
In der Liste an der Wand sind nur getötete und vermisste georgische Soldaten aufgelistet. Russen melden über 2000 Gefangenen, davon viele Söldner aus Estland, Lettland und der Ukraine. Ein Amerikaner (Schwarzer) wurde getötet, ein amerikanischer freiwilliger Pilot gefangen genohmen. Zwei abgeschossenen russische Piloten wurden aber von Georgier geschnappt. Die S-200 FLA-raketen, die 4 russische Flugzeuge abgeschossen haben, hat Saakaschwili in der Ukraine gekauft.
Tatsache ist - ziemlich Starke (in Vergleich zu anderen GUS-Länder, ausser RUS und UA) georgische Armee exestiert nicht mehr. Das ganze schwere Gerät ist entweder kaputt, oder erbeutet, die Kriegsschife sind versenkt, die Radaranlagen zerstört.
Nun wird amerikanischer Steuerzahler wieder zur Kasse gebeten, ums ihre Kolonie wieder aufzurüsten.

 
At 15 August, 2008 23:17, Anonymous Anonym said...

Hier sind noch gute Bilder aus Ossetien und Georgien.

Erster Tag des Kriges, Georgien marschiert gegen Osseten (500 Mann armee) und russischen Friedenstruppen (350 Mann, kein schweres Gerät):
http://www.lenta.ru/photo/2008/08/08/ossetia/

Zchiwal unter Feuer:
http://www.lenta.ru/photo/2008/08/08/ossetia2/

Antigeorgische Demonstrtionen in Russland:
http://www.lenta.ru/photo/2008/08/08/geormeet/

Am nächsten Tag kamen ersten russischen truppen:
http://www.lenta.ru/photo/2008/08/09/ossetia/

Die Gesichte des Krieges:
http://www.lenta.ru/photo/2008/08/10/ossetia/

Krieg im Obkektiv:
http://www.lenta.ru/photo/2008/08/11/ossetia/

http://www.lenta.ru/photo/2008/08/12/geo/

Anti-NATO und Anti-USa Demos in Russland:
http://www.lenta.ru/photo/2008/08/12/miting/


http://www.lenta.ru/photo/2008/08/08/ossetia2/

 
At 16 August, 2008 00:20, Blogger John Dean said...

@ Jolly Rogers

Danke!

Ich kann mir bei dem Kerl einfach kein Claus angewöhnen. Vielleicht sollte ich beim nächsten Mal versuchen, mir erst mal einen Reim auf seinen Namen zu machen, und mir unter Claus jemand feststellen, der sich sehr fest in sein Chefredakteursamt gekrallt hat (sogar so sehr, dass er sich in der Zwischenzeit stilistisch verbessert hat). Claus. Claus. Ja, doch!

 
At 16 August, 2008 16:05, Anonymous Anonym said...

Russische Militärs haben die Resultate 5-Tage Krieges veröffentlicht. Quelle ITAR-TASS:

Verluste von Russen und Osseten: ca 1600 bis 2000 Ossetischen Zivilisten (davon ca 100 von der Miliz). 74 getötete russische Soldaten, davon 18 aus der Friedenstruppe (gefallen in erster Nacht). ca 20 Panzer und SPW, 4 Flugzeuge (1 Aufklärer Tu 22 + 5 Sturmbomber Su 25). In Abchasien wurde 1 abchasischer Soldat getötet. 2 russ. Piloten sind gefangen genohmen, 19 soldaten vermisst.

Verluste von Georgier:
Ca 5000 (!!!) Mann gefallen, davon nur ca 100 Zivilisten. Ca 500 Gefangene. 65 Panzer erbeutet (davon 40 modernen abgeschleppt, andere veraltete vernichtet), noch 30 Panzer im Kampf vernichtet (Georgien hatte vor Begin des Krieges insgesamt ca 240 Panzer, meistens ukrainische T-72). ca 49 SPW vernichtet, ca 30 erbeutet, davon 15 St BMP-2. 5 Kmplexe FLA-raketen erbeutet, 15 Komplexe vernichtet. Lugtwaffe ist komplett vernichtet (ca 20 Flugzeuge, davon 12 Su-25).
erbeutet ca 3000 Gewehre, davon 764 St M-16 (made in USA) und 28 MGs M-40 (ebenso USA).

 
At 16 August, 2008 16:22, Anonymous Anonym said...

Hier sind die georgisch-amerikanische "Demokratie & Freiheit" in Zchinwal auf Video dokumentiert.
Zweites Vidio von ober sollen die Leute mit schwachen Nerven nicht anschauen!!!

Klicken Sie hier:
Уникальные кадры из Цхинвала
http://osinform.ru/

 
At 17 August, 2008 22:36, Anonymous Anonym said...

Die Bilder der georgischen Armee in Ossetien:
http://osinform.ru/foto/7843-koshmarnyjj-son-gruzinskikh-materejj-i.html

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home