07 April 2007

Aufruf zum Hamburger Ostermarsch 2007

Bitte weiterverbreiten:
  1. Bundesweite Ostermärsche 2007 - Übersicht

  2. Aufruf zum Hamburger Ostermarsch 2007

    Montag, 09.04.2007 - 11:30 Uhr, Friedensandacht, Friedenskirche, Otzenstr. (HH-Altona) - (Aufruf-Flugblatt)
    Auftakt 12 Uhr, vor der Friedenskirche, danach Demo durch die Innenstadt zum Großneumarkt; Abschluss: Friedensfest: 14 Uhr, auf dem Großneumarkt
    Musik: Rotdorn, Keeper Bumbled - Rezitation - Reden - Essen und Trinken
Entstanden ist die Ostermarsch-Bewegung in Großbritannien. Dort hatten sich am Karfreitag 1958 in London nach einem Aufruf des britischen Philosophen Bertrand Russel erstmals 10.000 Menschen versammelt, um für die atomare Abrüstung zu demonstrieren. Mit dem Ruf "Ban the bomb" (Verbietet die Bomben) zogen tausende Kernwaffengegner zum britischen Atomforschungszentrum Aldermaston.

In Deutschland wurde der erste Ostermarsch 1960 organisiert und folgte auf die "Kampf dem Atomtod"-
Bewegung, die sich gegen den scharfen Block-Konfrontationskurs der Adenauerregierung wandte. Die Bewegung entwickelte sich von zunächst ethisch-pazifistischen dreitägigen "Ostermärschen" gegen die atomare Aufrüstung (nach dem Vorbild der britischen "Campaign for Nuclear Disarmament) zur permanenten "Kampagne für Abrüstung" (1963) und schließlich zur gesellschaftskritisch auftretenden "Kampagne für Demokratie und Abrüstung" (1968).

Ihr gehören v.a. Anhänger eines ethisch-religiösen Pazifismus an,
Linksliberale, undogmatische Linke, Gewerkschaften, heute auch Flüchtlingsinitiativen und Grüne.

Der Militarismus bedroht uns alle!
Keine Hochrüstung in Europa!

Labels:

2 Comments:

At 08 April, 2007 11:26, Anonymous Besitzstandswahrer said...

Ist es nicht ein Treppenwitz der Geschichte das sich (vor allem bei den Grünen) die linken Befreiungsideologen mit den US-Amerikanischen "Freiheit und Demokratie" Kämpfern zusammengetan haben um die Welt von der Despotie zu befreien? In den sechzigern standen sie noch auf unterschiedlichen Seiten - heute kämpfen sie gemeinsam für eine bessere Welt? Und welche Zwischen-Bilanz können Sie vorweisen? Im Iraq sind als Folge der Invasion 650.000 Menschen gestorben, in Afghanistan wird die Taliban inzwischen als legitime nationale Widerstandsbewegung gegen den ausländischen Besatzern angesehen.

 
At 10 April, 2007 10:23, Anonymous nobody said...

Ich bin gegensätzlicher Ansicht:

Si vis Pacem, para bellum.

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home