27 März 2006

TI-D und ihr verzweifelter Kampf gegen Transparenz


Mit der Ruhe der pupsatten Pöstchen-Bekleider von "Transparency Deutschland" und den dortigen selbst ernannten Pseudo-Repräsentanten einer angeblichen "Zivilgesellschaft" ist es wohl vorbei, auch dank eines sich ausgesprochen fragwürdig benehmenden Anwalts (s.o.).

Die Vorgänge (z.B. bei Moni) sind von derart überragenden allgemeinen Interesse, dass ich hiermit eines der Anwaltsschreiben öffentlich mache, auch deshalb, damit andere Blogger erfahren, was auf sie zukommen könnte, wenn sie über diese Vorgänge berichten.

Über den Tag hinaus stellt sich für mich die Frage: Drohungen mit Abmahnungen und UEs als Transparenz-Unterdrückungsmittel bzw. zur Unterdrückung zulässiger Meinungsäußerung -> waren diese Rechtsmittel dafür gedacht, quasi als Mittel zur Machtpflege?

P.S.
Ein die Zitation ausschließender Urheberrechtsschutz für das abgebildete Schreiben entfällt, einmal, weil das Schreiben die notwendige Schöpfungshöhe nicht erreicht, andererseits, weil der abgebildete Ausschnitt nach §§ 50 ff UrhG eine ohnehin zulässige Zitation darstellt.

2 Comments:

At 27 März, 2006 16:55, Anonymous Anonym said...

Endgeil,

bitte mal den ganzen Vorgang nebst genauer Schilderung an Matthias Ziemann, Spiegel-TV per Fax - sofort - senden.

Der lieeeebt so etwas.


Es grüßt,

der Lebemann

 
At 27 März, 2006 18:54, Blogger the boss said...

manueller trackback:
http://www.webinsider.net/blog/post/index/282/Transparency-und-die-Zensur-der-Klownde

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home